Intensivkurse in Griechenland

Die Ausbildung schließt eine Intensivtrainingswoche auf einer zauberhaften griechischen Insel in der Ägäis ein.

Großzügige Räumlichkeiten, inmitten einer phantastischen Naturlandschaft, schaffen einen wunderbaren Rahmen, um dem Geheimnis Geistigen Heilens näherzukommen.
Die Kursteilnehmer wohnen in umliegenden Pensionen.

Nur ein paar Schritte entfernt: der Strand vor dem Schulungszentrum, hier bei Sonnenuntergang.

Über die erste Intensivwoche 2007 schrieb die mitgereiste Journalistin Bettina Peters folgenden Artikel (Auszug aus dem Pressebericht), der in der Zeitschrift Magazin2000plus veröffentlicht wurde:

Heilen lernen unter der Sonne Griechenlands
24 Teilnehmer aus elf Ländern begleiteten den Geistheiler Christos Drossinakis vom 08. bis 16. September diesen Jahres im Rahmen einer einjährigen Heilerausbildung erstmalig zu einer Intensivwoche auf die griechische Insel Evia.

"Seit über 30 Jahren zählt Christos Drossinakis zu den angesehensten und erfolgreichsten Heilern weltweit. Besonders in einer Zeit, in der Heilen lernen in der Esoterikszene immer populärer wird, stellt der charismatische Frankfurter griechischer Herkunft eine Ausnahmeerscheinung dar.

Christos Drossinakis - Intensivwoche Griechenland

 

Qualitätssicherung durch wissenschaftliche Überprüfung
Geistiges Heilen muss auf eine wissenschaftliche Grundlage gestellt werden, fordert Drossinakis schon seit langem. Nur so könne man die Spreu vom Weizen trennen und endlich zu allgemeiner Anerkennung in Medizin und Öffentlichkeit gelangen. Weltweit unterzieht sich der Geistheiler deshalb immer wieder den verschiedensten Untersuchungen durch Wissenschaftler und Ärzte. Die Ergebnisse sind stets beeindruckend, die Experten fasziniert.

Ende 2006 gründete Drossinakis nun in seinem Heimatort, dem Frankfurter Stadtteil Höchst, die Internationale Akademie für Wissenschaftliche Geistheilung (IAWG). Die Ziele der Akademie sind vielfältig: Sie soll die Erforschung Geistigen Heilens durch wissenschaftliche Studien voranbringen und den Kontakt zwischen Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen fördern. Ziel ist es, energetisches Heilen messbar und nachvollziehbar zu machen, erläutert der Heiler. Die umfassende Information der Öffentlichkeit durch Seminare, Vorträge und weitere Veranstaltungen liegt ihm ebenfalls am Herzen: Wir haben noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten.

 

Lehrreiche Tage in anregender Umgebung
Bereits seit einem halben Jahr hatten die Schüler der IAWG erste Kenntnisse und Fertigkeiten bei den einmal monatlich stattfindenden Schulungseinheiten in Frankfurt erlangen können. Am 08. September brachen schließlich 24 Teilnehmer zusammen mit Geistheiler Christos Drossinakis auf die griechische Insel Evia auf. Bei strahlendem Sonnenschein und gelöster Atmosphäre wurden bereits erworbene Fähigkeiten vertieft und zahlreiche weitere Schwerpunkte des Geistigen Heilens erlernt.

In Einzel- und Partnerübungen wurden die Techniken des Aufladens von Objekten sowie der Kontakt- und Fernübertragung und die Aktivierung von Selbstheilungskräften geübt und verfeinert. Meditative Übungen, Reflexionen über Erfahrungen und Empfindungen der Schüler sowie genügend Raum für die Klärung aller auftretenden Fragen waren dabei von großer Bedeutung. Darüber hinaus stand der Praxisbezug der Übungen stets im Mittelpunkt: Drossinakis erläut erte Chancen und Schwierigkeiten der thematisierten Techniken und deren Bedeutung für die Behandlung von kranken Menschen.

Doch auch für das Wohl der angehenden Heiler war gesorgt. Zwischen den vormittags und am späten Nachmittag stattfindenden Unterrichts- und Übungseinheiten hatten diese ausreichend Zeit für gemeinsame Aktivitäten wie ein erfrischendes Bad im direkt vor der Haustür gelegenen Meer.

Christos Drossinakis - Intensivwoche Griechenland

Drossinakis während eines Seminars, mit dem bulgarischen Physiker Dr. Ignatov und Assistentin Andrea Peters

Christos Drossinakis - Intensivwoche Griechenland

Drossinakis geht während eines Seminars auf Fragen von Schülern ein

 
Das umfassende Programm der Intensivwoche
Auf der Tagesordnung stand zunächst die Übung des Schutzaufbaus durch die eigene Aura, die den Heiler vor negativen Einflüssen bewahren soll. Nur so kann dieser seine eigene Gesundheit erhalten und dauerhaft erfolgreich andere Menschen behandeln. Der Schutzaufbau sei demnach von enormer Wichtigkeit für das Geistige Heilen und stelle den Beginn jeder einzelnen Übung dar, die im Rahmen der Frankfurter Akademie erfolge, betonte Christos Drossinakis.

Einen weiteren Programmpunkt bildete das Aufladen von Amuletten beziehungsweise organischen Gegenständen. Nach einer theoretischen Einführung übten sich die Schüler unter der fachkundigen Anleitung durch den Akademieleiter im Aufladen von mitgebrachten Muscheln. Am Beispiel dieser einfachen Objekte erfuhren die Teilnehmer, wie der Heiler seine Energie messbar in den verschiedensten Gegenständen speichern kann. Diese stellen nun einen wichtigen Bestandteil in der Behandlung kranker Menschen dar: Sie geben die gespeicherte Energie nach und nach ab und sind ein bedeutendes Bindeglied zwischen Patient und Heiler auch bei räumlicher Trennung.

In weiteren Schulungseinheiten trainierten die Teilnehmer die Konzentration auf ihre Hände. In gemeinsamen Übungen übertrugen sie durch die Hände Energie auf den jeweiligen Partner. Doch auch die Fernübertragung, also die Übertragung von Energie ohne direkten Kontakt zwischen dem Heiler und dem zu beeinflussenden Gegenstand oder Individuum, war ein wichtiger Bestandteil der intensiven Arbeit in Drossinakis griechischer Heimat.

Drossinakis Schüler überzeugen bei wissenschaftlichen Tests
Dass sich der Frankfurter Geistheiler mit dem Konzept seiner Internationalen Akademie für Wissenschaftliche Geistheilung auf dem richtigen Weg befindet, beweist das hervorragende Abschneiden seiner Schüler bei wissenschaftlichen Untersuchungen durch renommierte Experten. Bereits in Frankfurt hatten die Teilnehmer bei einer Thermografieuntersuchung durch Dr. Schlebusch und weiteren Tests durch das Institut für Biophysik von Prof. Dr. Fritz-Albert Popp deutliche Erfolge verbuchen können.

Während der Intensivwoche in Griechenland erfolgten nun zwei weitere Untersuchungen durch den namhaften Physiker Prof. Dr. Ignatov vom Scientific Research Center for Medical Biophysics. Dr. Ignatov forscht bereits seit über 20 Jahren im Arbeitsfeld der geistigen Heilung und führte in dieser Zeit bei mehr als 500 Heilern wissenschaftliche Untersuchungen durch. Die enge Zusammenarbeit mit der Frankfurter Akademie ist dabei keineswegs zufällig. Der Wissenschaftler ist überaus beeindruckt von den Fähigkeiten und Leistungen des erfahrenen Heilers. In 20 Jahren intensiver Forschung durch Dr. Ignatov haben insgesamt 48 Personen herausragende Ergebnisse erzielt davon sind neben Drossinakis selbst zehn Personen Schüler von Christos Drossinakis.

Auch bei seinen Tests auf der Insel Evia bestätigte sich Ignatovs großes Vertrauen in den Frankfurter Heiler. Bei der Beurteilung der Aura der Teilnehmer durch das Verfahren der Kirlian-Fotografie (siehe folgende Abb.: Kirlianaufnahmen von Schülern) sowie der einer Spektralanalyse der energetischen Beeinflussung von Wasser im "give und take mode" überzeugten die Schüler erneut und unterstrichen so die Wirksamkeit der von Drossinakis angewandten Methode. Der Wissenschaftler war ebenso wie die angehenden Heiler begeistert von dem außerordentlich hohen Leistungsstand der Teilnehmer. So ließ es sich Dr. Ignatov auch nicht nehmen, die Urkunden über den erfolgreichen Test bei einem anschließenden Schulungstag in Frankfurt persönlich zu übergeben.

Christos Drossinakis - Intensivwoche Griechenland



Zurück in der Heimat
Nach Abschluss der arbeitsintensiven Woche in Griechenland sind die Schüler nun wieder in ihren Heimatorten angelangt. Dort sind sie derzeit dabei, ihre Fähigkeiten zur Fernbehandlung bei einem Fernheiltest unter Beweis zu stellen. Sie sollen eine Wasserprobe im Institut von Dr. Ignatov in Sofia energetisch beeinflussen. Da der menschliche Körper zu ca. 80% aus Wasser besteht, können im Rahmen der Auswertung dieses wissenschaftlichen Tests auch Rückschlüsse auf die Beeinflussung des menschlichen Organismus gezogen werden.

Weitere Untersuchungen auch zur Fähigkeit der für jeden Heiler lebensnotwendigen Aktivierung von Selbstheilungskräften folgen in den nächsten Wochen und Monaten. Nach insgesamt einem Jahr schließt die Basisausbildung an der „Internationalen Akademie für Wissenschaftliche Geistheilung“ in Frankfurt ab. Die Schüler dürfen nach erfolgreicher Ausbildung den Titel Geprüfter Heiler IAWG führen.

Christos Drossinakis - Heilerschule

IAWG Heilerschule 2018

Zur Anmeldung

Heute 0

Gestern 129

Woche 530

Monat 2351

Insgesamt 56202